Shakti Innovations

Unser heutiges Leben wird von Leistungsdruck, Hektik und der Hatz von Termin zu Termin dominiert. Aus diesem Grund werden Entspannung und Muße immer wichtiger. Nur wer in seinem Leben entsprechende Entspannungsphasen als Ausgleich schafft, ist dem Druck und der Schnelllebigkeit gewachsen. Musik hat die Fähigkeit dem Menschen diese Erholung zu bieten. Jedoch muss dazu der Klang entsprechend geschlossen und zusammenhängend sein. Nur in dieser sauberen Form kann das Musikhören unsere Reserven wieder aufladen.

Shakti bedeutet übersetzt: Energie. Wir leben in einer Welt voller elektromagnetischer Streu- und Störfelder. Quellen dieser Feldemissionen sind zum Beispiel: Hochspannungs- oder Überlandleitungen, Sender von Mobilfunk-, Funk- oder Datennetzen, Generatoren, Umspannungswerke, Strassen- oder Eisenbahnoberleitungen, hausinterne Stromnetze, etc.. Diese ungeheure Menge elektromagnetischer Strahlung (EMI) ist nicht nur für magnetisch sensible Menschen schädlich und beeinflusst deren Lebensqualität, sondern auch jeden stromdurchflossenen Leiter. Ein, an einen Leiter angelegtes Magnetfeld fügt diesem eine senkrechte Lorenzkraft zu, welche erheblich die Richtung des Elektonenstoßverhaltens verändert. Aus der erwünschten laminaren Elektronenbewegung entsteht so eine erheblich ineffektivere turbulente. Besonders einflussreich auf die saubere Signalerzeugung oder den Signaltransport sind die im nahen Umfeld der Hifikomponenten befindlichen EMI-Quellen. Zum einen zählen dazu Geräte wie Fernseher, Videorekorder oder die Stromleitungen in den Wänden, zum anderen aber auch die Hifigeräte selbst, insbesondere nicht abgeschirmte Lautsprecher. An diesem Punkt setzt die Shakti Noise Reduction Technology an. Die Shakti-Komponenten erzeugen einen radial wirkenden Absorbsorptionsfluss. Ähnlich einem Blitzableiter, wird so das Störfeld durch einen induktiven Kopplungsprozess um die entsprechende Hifikomponente herum wirkungsvoll und breitbandig gemindert.

Folgende anerkannte Institutionen nutzen die Vorteile der Shakti-Komponeneten:

  • Abbey Road Studio
  • Pink Floyd´s Astoria Studio
  • Steve Hoffman Mastering
  • Stan Ricker Mastering
  • Doug Sax´s Mastering Lab
  • Paul Stubblebine Mastering
  • Stereophile Magazine
  • The Absolute Sound

 

Elektromagnetic Stabilizer „The Stone“

Der Shakti Electromagnetic Stabilizer hat drei interne Wirkungsbereiche (Mikrowellen, Radiofrequenzen und elektrische Felder), welche effizient bereinigt werden. Wird er auf, unter oder nah neben eine Audiokomponente wie CD-Spieler, Plattenspieler, Verstärker, etc gestellt, werden die Störeinflüsse messbar gemindert und führen so zu einer wesentlich besseren Arbeitsweise des Gerätes. Musikreproduktion wird klarer, definierter und flüssiger. Ebenso wird das Musikgeschehen dynamischer und gleichzeitig fokussierter. Durch die Ruhe und Souveränität gewinnt die Musik spürbar an räumlicher Staffelung und Atmosphäre. Neben Hifikomponenten verbessert sich auch das Verhalten von Videogeräten, wie DVD-Spielern, Laserdisc-Spielern oder Projektoren. Durch den Einfluss des „Stone“ wird Farbrauschen reduziert und das Bild gewinnt an Schärfe, Kontrast und Farbtreue.

Technische Daten:

  • Beschreibung elektromagnetischer Absorber
  • Abgedeckte Feldtypen Mikrowellen, Radiowellen, elektrische Felder
  • Anschluss verbindungsfreie Wirkweise
  • Positionierung nahe des Netzteils
  • Wirkungsbereich Vollverstärker, Vor- / Endstufen, CD-Spieler, D/A-Konverter, Kassettendecks, Plattenspieler, Lautsprecher, Subwoofer, DVD-Spieler, Laserdisc-Spieler, Projektoren
  • Abmessungen hoch 40mm, breit 165mm, tief 132mm
  • Gewicht 480g

On-Line

Der Shakti On-Line nutzt die Technik des großen Bruders Shakti Electromagnetic Stabilizer zur Absorption elektromagnetischer Einstreuungen und ist auch an Stellen einsetzbar, für die der Stone zu groß ist. Sein Wirkungsbereich ist vergleichbar, jedoch muss er aufgrund seiner kleinen Bauweise näher an der CPU installiert werden und ist nur bedingt für große Netzteile geeignet. Der Shakti eignet sich vornehmlich um das Übertragungsverhalten von Digital-, NF- oder Lautsprecherkabeln zu stabilisieren und damit zu verbessern. Der Gewinn an räumlicher Staffelung und Atmosphäre ist bei hochwertigen Audiosystemen frappierend. Selbst deutlich teurere Kabel können durch dieses Tuning von Kabeln mittlerer Preisklasse überholt werden. Auch die Innenverkabelung prozessorgesteuerter Komponenten lässt sich durch eine Außenmontage nahe der Anschlüsse wirksam bereinigen.

Technische Daten:

  • Beschreibung elektromagnetischer Absorber
  • Abgedeckte Feldtypen Mikrowellen, Radiowellen, elektrische Felder
  • Anschluss verbindungsfreie Wirkweise
  • Positionierung direkt auf dem Kabel, nahe der CPU, an Steckern
  • Wirkungsbereich CD-Spieler, D/A-Konverter, DVD-Spieler, Laserdisc-Spieler
  • Abmessungen hoch 15mm, breit 17mm, tief 80mm
  • Gewicht 70g

„The Hallograph“ Soundfield Optimizer

Lassen Sie sich nicht von seiner simplen elegante Erscheinung täuschen. Der Hallograph ist ein spezielles Hörraumelement mit einer besonderen Technologie welche deutlich den Realismus der Widergabe verbessert. Der Hallograph wird angewandt, indem man in den Raumecken hinter den Lautsprechen jeweils einen links und rechts eckennah zum Hörplatz ausgerichtet positioniert. Sie emittieren 180° phasengedrehten Schall und löschen so den von den Wänden reflektierten Fehlschall durch Interferenz aus. Ausgiebige Suche und Tests haben letztendlich diese enorm effektive Kombination aus speziellen Materialien und dem einzigartigen Design ergeben. Das Ergebnis ist ein aktiver Verbund welches geometrisch korrekt positioniert, winkelrichtig justiert Reflektionen zweiten und n-ten Grades mindert und so das Klangbild deutlich zusammenhängender und räumlich gestaffelter entstehen lässt. In der Summe führt die Verbesserung folgender Parameter: Frequenzgang, Amplitude und Phasengang des durch den Hallographen reflektierten Schalls zu einem deutlichen Gewinn an Kontur und Plastizität. Die musikalischen Vorteile sind verbesserte Klangbühne, Klarheit und natürliche Wärme. Ohne sehr teure technische Upgrades Ihrer Anlage oder aufwendiges Raumtuning war bisher ein vergleichbarer Erfolg nicht denkbar. Unabhängig von der Preisklasse Ihrer persönlichen Anlage oder den räumlichen Gegebenheiten wird der Hallograph seine Magie mit jeder Stereo- oder Heimkinoanlage entfalten und Sie in seinen Bann fesseln.

 

Technische Daten:

  • Beschreibung korrigierender Schallreflektor
  • Positionierung Raumecken hinter den Lautsprechen
  • Abmessungen hoch 1820mm, breit 400mm, tief 300mm
  • Gewicht 3,8Kg pro Stück

Stereo 7-2006 The Stone

Wellen-Staubsauger Wir sind mehr und mehr umgeben von elektro-magnetischer Strahlung. Der Shakti-Stone will zumindest unsere HiFi-Anlagen davon befreien.Oh je,was war da passiert? Gerade hatte ich die JA 80-Endstufen von Jadis nach einem Versuch mit anderen Unterstellfüßen wieder aufdie bevorzugten Modelle von Har- monix zurückgehievt.Doch nun klang es gar nicht mehr wie zu- vor.Schon bevor die Musik auf „Celos“ beginnt – vom großarti- gen neuen Album „Lunático“ des Gotan Project – ist die Ge- räuschkulisse des berühmten ar- gentinischen Art Deco Gran Café Tortoni eingeblendet. Nun gingen diesem aber räum- liche Tiefe und Definition ab,der hallige Charakter wirkte eher unspezifisch und das Gefühl,wie ein akustischer Voyeur direkt ins Café blicken zu können,war deutlich verringert.Schlimm wurde es aber erst mit dem Ein- setzen der Musik:Meine Güte, der Bassist schien inzwischen Tranquilizer geschluckt zu ha- ben,so schlaffspielte er,sein Instrument ließ seine dreidimen- sionale Plastizität vermissen. Der Einsatz der Sängerin er- schreckte mich dann ernstaft: Ihr durchaus harsch aufgenom- mener erster Ton,das „s“ am An- fang von  „Celos“,war deutlich zu stark verzischt.Danach wirk- te ihre Stimme dauerhaft unsau- berer und dazu weni- ger präsent.Sie sang nicht mehr nah nach vorne und wie per- sönlich zu mir,son- dern etwas indiffe- rent in die Breite. Und das nun dazu- kommende Klavier setzte allem die Kro- ne auf– es kippte in den Höhen richtiggehend um,diese sprat- zelten plötzlich in den lauten Anschlägen grob nach vorne. Der Sprung ans Lautstärkepoti und der folgende Blick zu den Endstufen brachte Aufklärung in das unangenehme Gesche- hen:Ich hatte vergessen,die seit vielen Jahren geschätzten Shak- ti-Quader wieder aufdie Netz- trafos zu postieren.Ganz offen- bar waren die Röhrenendstufen ohne ihre reinigende Wirkung mit einem Mal überfordert. Als ich vor etwa zehn Jahren das erste Mal über die heilsame Wirkung der Shakti-Stones schrieb,waren auch einige Leser überfordert – „Voodoo“ und so. Inzwischen hat der Entwickler Ben Piazza das US-Patent Nr. 5814761 für seine schmucklosen Quader erhalten.Es besagt,dass Piazza unter Anwendung des Prinzips der in- duktiven Kopplung drei Schaltkreise in seinem Kunststein verbaut,die in der Lage sind,Frequen- zen von 50 Hertz bis in den höheren Gigahertz-Be- reich aufzufangen und in Wär- me umzuwandeln. Induktive Kopplung kennt je- der aus dem Alltag,etwa wenn man Radioempfang dadurch stört,dass man in die Nähe des Empfangsgerätes kommt.Auch das Einfangen von elektromagnetischer Strahlungist etwa in der Militärtechnik längst Stan- dardtechnik,so werden Objekte fürs Radar unsichtbar gemacht. Die besondere Leistung Piazzas liegt nun darin,dass der von ihm gefangene Wellensalat sich nicht wieder sofort in den Äther auf- macht,sondern tatsächlich in Wärme umgewandelt wird.Der Amerikaner konnte dies durch Messungen zeigen,in denen ein Shakti ohne Schaltungen direkt aufeinem warmen Trafo kühler blieb als ein funktionstüchtiger Stein,der in einiger Entfernung vom Trafo postiert wurde. In HiFi-Anlagen ist die heilsa- me Wirkung überall hörbar,am stärksten meistens aufTrafos von Endstufen,weil diese dann offenbar schädliche Frequenzen nicht mehr mitverstärken müs- sen.Aber auch aufund unter CD-Spielern,Lautsprechern so- wie Netzleisten können sie wah- re Wunder vollbringen.Wichtig ist nur,mit der Positionierung zu experimentieren und nicht zu viele zu verwenden.Mein Tipp für den ganz großen Verblüf- fungseffekt:ein Shakti-Stone di- rekt im Sicherungskasten.Oh ja!

 

Hörerlebnis: Shakti „the Stone“ & the „on-lines“

Die Wiedergabe wird deutlich lebendiger, die Klangfarben kräftiger. Mittlerweile liegt bei mir auf nahezu jedem Gerät ein Shakti-Block. Als Tuning-Produkt helfen sie dabei, die Konfiguration weiter zu optimieren. Je stimmiger die Kette in der sie eingesetzt werden, desto größer ist ihre Wirkung. Es geht also doch immer noch etwas.....

 

Audiophile: Shakti the Stone

Zitat Uwe Kirbach: Seit Jahren ist mit Shakti the Stone eine großartige Hilfe, aus schon stimmigen Anlagen als technische, artifizielle zu verbannen. Das, was sich zwischen uns und die Musik stellen will vermag er aufzulösen. Eine verstärkte unmittelbarkeit, nähere Erleben, die Zunahme gespürter Energie macht er möglich. Alles, was man tun muss, ist, ihn auf einen Trafo zu legen...

 

Stereo 03 / 2005: Shakti Hallograph

Meine Zusammenfassung für Shaktis Hallographen kann kurz ausfallen: Nach einer guten HiFi-Basisausstattung ist er das wichtigste Zubehör, das ich kenne. Hören sie mal den Aufnahmeschocker„Fever“von Elvis damit und sie wissen, warum die Wunderteile von Ben Piazza mich derart in musikalisches Fieber versetzen. Sie sind die Erfüllung lange gehegter Klangträume. Vollständiger Testbericht

 

Hörerlebnis: Shakti Hallograph

Mich hat es verblüfft, um wie viel besser und deutlicher ich mit dem Hallographen Abstufungen und Proportionen des Dargestellten wahrnehme, wie ausbalanciert die Raumakustik ist. Dadurch gewinnt natürlich auch die Glaubwürdigkeit. Relationen beispielsweise zwischen Sänger und Flügel stimmen einfach. Diese und viele, viele andere Informationen werden erfahrbar mit einer angenehmen Mühelosigkeit. Außerdem bleibt immer der Eindruck des „wie auf der Bühne“.

So gesehen gehört der Hallograph von Shakti Innovations zu jenen Raumtuningkomponenten, denen man es wünscht, dass sich jeder der Musikliebhaber und audiophile ernsthaft mit ihnen beschäftigt.

Marco Kolks